„Die Richter“ – ein ungereimtes Gedicht

Die Richter richten, richten, richten.
Die Richter urteilen, urteilen, urteilen.
Die Richter verurteilen, verurteilen, verurteilen.
Sonst tun sie…
Nichts.

Die Richter urteilen ohne zu teilen.
Die Richter beurteilen ohne zu urteilen.
Die Richter verurteilen ohne zu beurteilen.

Gerechtigkeit wollen Sie?
Ein Urteil können sie haben.
Wie Hans Kelsen schon sagte:
Gerechtigkeit gibt es nicht.
Recht gibt es.
Positives Recht.

Richter brauchen keine Gerechtigkeit.
Das Recht braucht keine Gerechtigkeit.
Recht und Richter sind eins.
Richter und Recht sind eins.
Die Richter sind physische Personen.
Das Recht ist eine juristische Person.
Man braucht nicht Verstand
Um eine Person zu sein.
Man braucht nicht Gewissen
Um eine Person zu sein.
Denn Verstand oder Gewissen
Sind in der Definition einer Person nicht enthalten.
In der rechtlichen Definition versteht sich.
Andere Definitionen sind irrelevant
Für Richter versteht sich.
Gemäß ihrer Definition muss man Mensch sein
Um Richter zu sein.
Gemäß der Alltagsdefinition muss man nicht menschlich sein
Um Richter zu sein.

Richter haben also ihr Gewissen
Durch Recht ersetzt.
Ihren Verstand haben sie
Durch Gesetzbücher und Kommentare ersetzt.
Ihre Urteilskraft haben sie
Durch Urteile ersetzt.
Richter sind menschliche Surrogate.

Im Alltag nennt man Richter auch
Wortklauber, Pedanten, Klugscheißer, Besserwisser.
Aber die Richter des Alltages sind nicht
Die Richter des Gerichtes.
Die Richter des Gerichtes sind nicht
Die Richter des Alltages.
Sonst sind sie gleich… im Verhalten
Urteilskraft, Lebenserfahrung, Weitsicht, Humor
Sie fehlen, da unbrauchbar für Juristerei.

Aber:
Die Richter des Gerichtes haben Recht.
Immer haben sie Recht.
Auch wenn sie nicht Recht haben.
Denn Richter, Gerichte und Recht sind eins.
Das Recht stützt die Richter.
Das Recht definiert durch seine Definitionen.
Das Recht begründet durch seine Begründungen.
Das Recht beweist durch seine Beweise.
Das Recht ist alles.
Der Rest ist nichts.
Das Gegenteil von Recht ist Unrecht…
Sagen die Richter.
Das Gegenteil von Recht ist nichts…
Sagt die Wirklichkeit.
Wirklichkeit ohne Recht darf nicht sein…
Sagen die Richter.
Wer beurteilt das?
Fragt die Wirklichkeit?
Wir beurteilen das…
Sagen die Richter.
Wir beurteilen alles.
Weil wir das können.
Wir können alles,
weil wir es beurteilen.
Das ist eine rechtliche Schlussfolgerung
Und ein Beweis
Sagen die Richter.
Was ist Recht?
Fragt die Wirklichkeit.
Das, was wir sagen und schreiben
Sagen die Richter.

Kann ein Richter Unrecht haben?
Das ist ausgeschlossen.
Ein Urteil kann niemals falsch sein, nicht unrichtig
Höchstens kann es gehoben oder revidiert werden
Unsere Urteile haben Folgen für Euch
Aber nicht für uns
Sagen die Richter.

Wer beurteilt die Urteile der Richter?
Andere Richter, die sich Instanz nennen.
Wer beurteilt die Urteile der Instanz?
Andere Richter, die sich Höchstgericht nennen.
Wer beurteilt die Urteile der Höchstgerichte?
Der höchste Richter, Gott  genannt
Sagen die Richter
Wohl wissend, dass Gott schweigt
Weil er tot ist, wie schon Nietzsche sagte.

Lenin war ein kluger Mann.
Passte ihm ein Urteil nicht
Ließ er den Richter erschießen.
Wie rasch waren Recht und Höchstgerichte interesselos uninteressant
Und die Urteile in seinem – Lenins – Sinne
Wenn es um die Richter und nicht um das Recht ging, zeigte sich:
Vita des Richters suprema lex!
Um etwas juristisches Küchenlatein einzuflechten.

Richter verurteilten in unserem Land zum Tode Tausende
Wegen Fahnenflucht, Wehrkraftzersetzung, Feigheit vor dem Feind.
Wer verurteilte tausend Richter danach
Wegen Tötung (eigentlich hieße es Mord), Feigheit, Opportunismus?
Niemand verurteilte sie.

Eigentlich wäre es super Richter zu sein.
Urteilen, verurteilen, verurteilen
Immer Recht zu haben.
Schade nur um Gewissen, Gerechtigkeit und Verstand…
Aber wer braucht das schon?
Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral
Wie Bert Brecht schon sagte.
Wer braucht Richter?
Wie ich schon sagte.

Aber ich werde dieses Gedicht (es ist keines)
Unter anderem Namen veröffentlichen müssen.
Sonst verurteilen mich die Richter.
Oder erkennen mir die Funktion des Gerichtssachverständigen ab
Weil er den Berufsstand verunglimpft.
Denn schlecht ist, in das eigene Nest zu scheißen
Wie schon dem Herrn Karl vorgeworfen wurde.
Und das Nest der Richter
Ist voller Scheiße.
Wenn dieses Scheißgedicht hinzukäme,
so könnte es überquellen.

Die Richter

Eine häufig gestellte Frage:

Sie haben einen ziemlich guten Fall, Hr. Mandant,

aber wie viel Gerechtigkeit

können Sie sich wirklich leisten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*